Fear and Loathing am Katernberg – Tim F. im Rauschzustand….

Es war ein kleines Spitzenspiel –auch wenn man mit Velberts Dritter im November einen noch größeren Brocken vor sich hatte. Aber unser Gegner aus Essen Werden hatte bisher alle Spiele souverän gewonnen und die einzelnen Spieler konnten dabei auch durchaus überzeugen. Im oberen Paarkreuz ist bei den Essenern in den letzten Jahren mit Peter Koelen ein recht spielstarker Einser hinzugestoßen. Zusammen mit Sunico bildet er das obere PK. Der Spieler Zaboura an Brett 3 war bisher noch ohne Niederlage. Mit ein wenig Überredungskunst konnten die Essener Felix Yu überzeugen den Schläger wieder in die Hand zu nehmen. Für ein Brett 4 ist das trotz Auszeit schon ne Nummer. Das untere PK bildeten die Spieler Hilgers und Kleinsemmlinghaus, welche gegen uns in den letzten Jahren die ein oder andere Schlacht geschlagen haben. Wir waren im Vorfeld also gewarnt. Hinzu kam, dass wir ohne Patrick, der sich ein Romantikweekend in Paris gönnte, auskommen mussten. Zwangsweise mussten die Doppel umgestellt werden. Unser Start war dann auch ein kleines Fiasko. Im Doppel 1 setzten wir auf Hübi und Tim K., die sich gegen Sunico und Yu schwer taten. Die Partie war eng und ging letztlich in 4 Sätzen verloren. Zum ersten mal spielten David und Tim F. zusammen und dann direkt gegen das Doppel 1. Sie harmonierten besser als erwartet und schossen aus allen Lagen. Im Entscheidungssatz führten sie bis kurz vor Schluss sogar noch. Am Ende verpassten sie unglücklich nach starken Spiel die Überraschung gegen Koelen/Zaboura. Essen führte somit 2:0. Das Doppel Kleinsemmlinghaus/Hilgers war uns im Vorfeld bekannt. Jahrelang spielten diese als Doppel 1 für Essen. Auch wenn Christoph und Jens im Einzel sicherlich favorisiert gewesen wären, sollte dies im Doppel eine schwere Nummer werden. Zu Beginn machten die Beiden es den Essenern mit vielen einfachen Fehler auch leicht in Führung zugehen. Ab Satz 3 lief es dann besser und man erreichte noch den Entscheidungssatz. Leider zog man auch hier in der Verlängerung den Kürzeren. Der Fehlstart war mit 0:3 perfekt. Uns allen war klar, dass ein Sieg nun nur noch ganz schwer zu erzielen sein würde. Im vorderen PK eröffnete Tim die Aufholjagd und gewann recht sicher gegen Sunico. Hübi musste am Nachbartisch anerkennen, dass Koelen auch eine sichere Kugel spielen kann. Zudem hatte er über die gesamte Distanz Probleme mit dem Service des Esseners. Zwischenstand 1:4. Im mittleren PK machte David ein gutes Spiel gegen Yu und dieser musste anerkennen, dass 3x die Woche Training Auswirkungen auf die Sicherheit hat. David verkürzte auf 2:4. Zaboura hatte das erste mal das Vergnügen gegen Jens spielen zu dürfen. Die Partie war zunächst recht eng, bis Jens etwas konzentrierter zu Werke ging und seinen Gegner in Satz 4. erlegte. Christoph lieferte sich gegen Kleinsemmlinghaus einen Krimi, der erst in der Verlängerung des Entscheidungssatzes entschieden wurde. Christoph behielt seine weiße Weste und glich zum wichtigen 4:4 aus. Dann musste Tim F. ran und dieser war bereits im Doppel richtig gut aufgelegt. In der letzten Saison konnte man fast schon verzweifeln, wenn man auf der Bank saß und im Entscheidungssatz regelmäßig das Nervenkostüm Schicksal spielte. Aber in den letzten Wochen hat sich da etwas geändert. Ich weiß nicht ob Tim irgendwelche Esoterikkurse besucht hat, schlaue Bücher gelesen hat oder kurzfristig verabreichte Vitamininfusionen den Ausschlag gegeben haben. Das was ich am Samstag gesehen habe war ein Leistungsexplosion, die -ich nehme es vorweg -uns durch 2 klare 3:0 den Sieg gesichert hat. Im ersten Einzel gegen Hilgers spielte Tim richtig clever und abgezockt. Im zweiten Einzel sah man ihm das Selbstvertrauen selbst durch die Glasscheibe noch an und auch hier machte er kaum einen Fehler. Hut ab Tim und weiter so, mit mir waren viele beeindruckt. Es stand also nach Tims Hinrichtung 5:4 für uns und wir hatten den miesen Start wettgemacht. Vorne folgte eine erneute Punkteteilung. Koelen spielte gegen Tim K. taktisch leider wirklich gut. Hinzu kam das auch Tim nicht mit dem Service klar kam. Trotz Tims Aufholjagd in Satz 4 der Ausgleich für Essen. Hübi ging gegen Sunico mit dem notwendigen Selbstvertrauen in die Partie, haderte zwischendurch aber häufig mit seiner Leistung und machte es sich dadurch schwerer als nötig. Zum Glück reichte es zum Sieg in 4. Sätzen. Ähnlich wie o.g. Tim F. hatte auch David heute einen Sahnetag und ließ Zaboura in 3 Sätzen keine wirklich Chance. Wir führten nun mit 7:5. Nach guten Start von Jens gegen Yu, kam dieser immer besser ins Spiel und stellte sich auf den Schnittwechsel ein. Ein Befreiungsschlag von Jens in Satz 4 reichte leider nicht. Der fünfte Satz ging knapp nach Essen. Beim Stande von 7:6 mussten nun die Jungs aus dem unteren PK wieder ran. Das Schlussdoppel wollte man möglichst vermeiden. Nachdem Christoph gegen Hilgers nach riskantem Spiel auf 8:6 erhöhte, ist dem aufmerksamen Leser ja nicht entgangen, was dann folgte. Tim ließ seinem Gegner keine echte Chance und tütete den 9:6 Gesamtsieg ein. Nach einem 0:3 Start hätte damit niemand mehr wirklich gerechnet. Mit einem Punktekonto von 8:0 ist uns ein wirklich guter Start geglückt, den wir bis zu den Herbstferien gegen Derendorf und Elfringhausen gerne weiter ausbauen würden. Danach wartet die Wundertüte aus Velbert auf uns. Mal schauen was da geht….

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.