…es war einmal, vor vielen Jahren ein Verein im Wuppertaler Osten, der reiste Jahr für Jahr aus Haarhausen an und versuchte sein Glück an der Birkenhöhe. Egal in welcher Aufstellung man in all den Jahren anreiste, der TTC war über viele Jahre nicht zu bezwingen. Dann kam irgendwann der Tag X, an dem diese Serie riss. Manch einer aus unseren Reihen sprach von einem Fluch oder Voodoo Zauber. Haben die Fortunen gar einen Hexenmeister in ihren Reihen?   Fakt ist, in den letzten Begegnungen hatten wir stets das Nachsehen. Dieser Tag X liegt leider schon eine ganze Weile zurück. Wer Lust und Zeit hat, kann sich gerne in Click TT die Arbeit machen und recherchieren. Insofern ist es mir eine besondere Freude vom letzten Wochenende zu berichten. Die Fortuna wurde von uns empfangen und der Fluch wurde gebrochen. Aber der Reihe nach….

Die Partie war erwartet eng und umkämpft. Es gab zudem 2 personelle Besonderheiten an diesem Spieltag. Zum einen war es Christophs erster Einsatz nach monatelanger Verletzungspause. Ich nehme es vorweg, der Wiedereinstieg verlief durchaus zufriedenstellend. Da Tim F. pausierte, spielten wir somit mit den ersten Sechs. Die zweite Besonderheit betraf vor allem unseren Youngster David, der gegen seine alten Weggefährten ranmusste, was ihn sichtlich bewegte. Chefstatistiker Patrick hatte im Vorfeld schon seinen persönlichen Schlachtplan entworfen. Demnach erhoffte er sich im Vorderen und Mittleren PK Punkteteilung und spekulierte im hinteren PK auf einen Vorteil seitens des TTC. Zuvor waren aber die Doppel dran und da waren die Fortunen in der Vergangenheit stets schwer zu knacken. Patrick und Tim egalisierten alle aus der Vorwoche aufgekommenen Zweifel und deklassierten Themel und Osthoff in Drei Sätzen. Am Nachbartisch wehrten sich Hübi und David tapfer gegen Hessi und Arne Fittig, mussten letztlich aber gratulieren. Mittlerweile kann man vom Seniorendoppel sprechen, wenn Christoph und Jens an den Tisch gehen. Sie machten ihre Sache aber gar nicht schlecht und bezwangen Seidler/Appelmann in 4 knappen Sätzen. Bis hierher lief alles nach Plan. Eine 2:1 Führung aus den Doppeln hätte vorher jeder unterschrieben. Vorne folgten dann zwei umkämpfte Partien, die jeweils in vier Sätzen an uns gingen. Tim behielt gegen Hessi die Oberhand und Hübi rang Arne Fittig nieder. Wir führten mit 4:1, ein Traumstart. In der Mitte startete Patrick mit 2:0 stark gegen Seidler, musste aber den Ausgleich hinnehmen. Mit ein bisschen Glück und guten Nerven schaukelte er das Ding aber dann doch irgendwie nach Hause. Am Nachbartisch drohte dann ein kleines Drama. David hatte Themel über weite Strecken voll im Griff. Er führte bereits 2:0 Sätze und 9:3 Punkte. Dann kam Stefan -mit dem Rücken zur Wand – immer besser ins Spiel und David verlor irgendwie seine Leichtigkeit. Am Ende eine bittere Niederlage für David in 5. Sätzen, die in sichtlich ärgerte. Wir führten aber weiterhin mit 5:2. Unten startete Appelmann dann clever gegen Jens und machte taktisch vieles von dem, was dieser gar nicht so mag. Jens musste dadurch einen 0:2 Satzrückstand hinterher laufen und sich mächtig ins Zeug legen. Die Aufholjagd wurde aber belohnt und Jens drehte die Partie noch. Zwischenstand 6:2. Christoph hatte im Doppel bereits richtig gute Phasen. Im Einzel gegen Osthoff ging es Treffertechnisch zunächst auf und ab. Letztlich aber eine steigende Formkurve und eine Trefferquote die Hoffnung für die nächsten Wochen macht. Christoph erhöhte folglich auf 7:2. Es sah jetzt nach einem regelrechten Kantersieg aus. Ein wenig Ernüchterung folgte. Tim und Hübi wurden im zweiten Einzel mit jeweils 0:3 ziemlich rasiert. Fortuna verkürzte auf 7:4. Zum Glück hatte Patrick einen Sahnetag und konnte auch gegen Themel gewinnen. David hing seines erstes Einzel noch im Kopf und so hatte er auch gegen Seidler mit 1:3 das Nachsehen. Zum Glück tütete Jens nach verkorksten ersten Satz seine Partie gegen Osthoff ein. Endstand 9:5. Vielleicht das erste Kapitel für das nächste Märchen in der TTC Geschichte….

…es war einmal, vor vielen Jahren ein Verein im Wuppertaler Osten, der reiste Jahr für Jahr aus Haarhausen an und versuchte sein Glück an der Birkenhöhe. Egal in welcher Aufstellung man in all den Jahren anreiste, der TTC war über viele Jahre nicht zu bezwingen. Dann kam irgendwann der Tag X, an dem diese Serie riss. Manch einer aus unseren Reihen sprach von einem Fluch oder Voodoo Zauber. Haben die Fortunen gar einen Hexenmeister in ihren Reihen?   Fakt ist, in den letzten Begegnungen hatten wir stets das Nachsehen. Dieser Tag X liegt leider schon eine ganze Weile zurück. Wer Lust und Zeit hat, kann sich gerne in Click TT die Arbeit machen und recherchieren. Insofern ist es mir eine besondere Freude vom letzten Wochenende zu berichten. Die Fortuna wurde von uns empfangen und der Fluch wurde gebrochen. Aber der Reihe nach….

Die Partie war erwartet eng und umkämpft. Es gab zudem 2 personelle Besonderheiten an diesem Spieltag. Zum einen war es Christophs erster Einsatz nach monatelanger Verletzungspause. Ich nehme es vorweg, der Wiedereinstieg verlief durchaus zufriedenstellend. Da Tim F. pausierte, spielten wir somit mit den ersten Sechs. Die zweite Besonderheit betraf vor allem unseren Youngster David, der gegen seine alten Weggefährten ranmusste, was ihn sichtlich bewegte. Chefstatistiker Patrick hatte im Vorfeld schon seinen persönlichen Schlachtplan entworfen. Demnach erhoffte er sich im Vorderen und Mittleren PK Punkteteilung und spekulierte im hinteren PK auf einen Vorteil seitens des TTC. Zuvor waren aber die Doppel dran und da waren die Fortunen in der Vergangenheit stets schwer zu knacken. Patrick und Tim egalisierten alle aus der Vorwoche aufgekommenen Zweifel und deklassierten Themel und Osthoff in Drei Sätzen. Am Nachbartisch wehrten sich Hübi und David tapfer gegen Hessi und Arne Fittig, mussten letztlich aber gratulieren. Mittlerweile kann man vom Seniorendoppel sprechen, wenn Christoph und Jens an den Tisch gehen. Sie machten ihre Sache aber gar nicht schlecht und bezwangen Seidler/Appelmann in 4 knappen Sätzen. Bis hierher lief alles nach Plan. Eine 2:1 Führung aus den Doppeln hätte vorher jeder unterschrieben. Vorne folgten dann zwei umkämpfte Partien, die jeweils in vier Sätzen an uns gingen. Tim behielt gegen Hessi die Oberhand und Hübi rang Arne Fittig nieder. Wir führten mit 4:1, ein Traumstart. In der Mitte startete Patrick mit 2:0 stark gegen Seidler, musste aber den Ausgleich hinnehmen. Mit ein bisschen Glück und guten Nerven schaukelte er das Ding aber dann doch irgendwie nach Hause. Am Nachbartisch drohte dann ein kleines Drama. David hatte Themel über weite Strecken voll im Griff. Er führte bereits 2:0 Sätze und 9:3 Punkte. Dann kam Stefan -mit dem Rücken zur Wand – immer besser ins Spiel und David verlor irgendwie seine Leichtigkeit. Am Ende eine bittere Niederlage für David in 5. Sätzen, die in sichtlich ärgerte. Wir führten aber weiterhin mit 5:2. Unten startete Appelmann dann clever gegen Jens und machte taktisch vieles von dem, was dieser gar nicht so mag. Jens musste dadurch einen 0:2 Satzrückstand hinterher laufen und sich mächtig ins Zeug legen. Die Aufholjagd wurde aber belohnt und Jens drehte die Partie noch. Zwischenstand 6:2. Christoph hatte im Doppel bereits richtig gute Phasen. Im Einzel gegen Osthoff ging es Treffertechnisch zunächst auf und ab. Letztlich aber eine steigende Formkurve und eine Trefferquote die Hoffnung für die nächsten Wochen macht. Christoph erhöhte folglich auf 7:2. Es sah jetzt nach einem regelrechten Kantersieg aus. Ein wenig Ernüchterung folgte. Tim und Hübi wurden im zweiten Einzel mit jeweils 0:3 ziemlich rasiert. Fortuna verkürzte auf 7:4. Zum Glück hatte Patrick einen Sahnetag und konnte auch gegen Themel gewinnen. David hing seines erstes Einzel noch im Kopf und so hatte er auch gegen Seidler mit 1:3 das Nachsehen. Zum Glück tütete Jens nach verkorksten ersten Satz seine Partie gegen Osthoff ein. Endstand 9:5. Vielleicht das erste Kapitel für das nächste Märchen in der TTC Geschichte….

…es war einmal, vor vielen Jahren ein Verein im Wuppertaler Osten, der reiste Jahr für Jahr aus Haarhausen an und versuchte sein Glück an der Birkenhöhe. Egal in welcher Aufstellung man in all den Jahren anreiste, der TTC war über viele Jahre nicht zu bezwingen. Dann kam irgendwann der Tag X, an dem diese Serie riss. Manch einer aus unseren Reihen sprach von einem Fluch oder Voodoo Zauber. Haben die Fortunen gar einen Hexenmeister in ihren Reihen?   Fakt ist, in den letzten Begegnungen hatten wir stets das Nachsehen. Dieser Tag X liegt leider schon eine ganze Weile zurück. Wer Lust und Zeit hat, kann sich gerne in Click TT die Arbeit machen und recherchieren. Insofern ist es mir eine besondere Freude vom letzten Wochenende zu berichten. Die Fortuna wurde von uns empfangen und der Fluch wurde gebrochen. Aber der Reihe nach….

Die Partie war erwartet eng und umkämpft. Es gab zudem 2 personelle Besonderheiten an diesem Spieltag. Zum einen war es Christophs erster Einsatz nach monatelanger Verletzungspause. Ich nehme es vorweg, der Wiedereinstieg verlief durchaus zufriedenstellend. Da Tim F. pausierte, spielten wir somit mit den ersten Sechs. Die zweite Besonderheit betraf vor allem unseren Youngster David, der gegen seine alten Weggefährten ranmusste, was ihn sichtlich bewegte. Chefstatistiker Patrick hatte im Vorfeld schon seinen persönlichen Schlachtplan entworfen. Demnach erhoffte er sich im Vorderen und Mittleren PK Punkteteilung und spekulierte im hinteren PK auf einen Vorteil seitens des TTC. Zuvor waren aber die Doppel dran und da waren die Fortunen in der Vergangenheit stets schwer zu knacken. Patrick und Tim egalisierten alle aus der Vorwoche aufgekommenen Zweifel und deklassierten Themel und Osthoff in Drei Sätzen. Am Nachbartisch wehrten sich Hübi und David tapfer gegen Hessi und Arne Fittig, mussten letztlich aber gratulieren. Mittlerweile kann man vom Seniorendoppel sprechen, wenn Christoph und Jens an den Tisch gehen. Sie machten ihre Sache aber gar nicht schlecht und bezwangen Seidler/Appelmann in 4 knappen Sätzen. Bis hierher lief alles nach Plan. Eine 2:1 Führung aus den Doppeln hätte vorher jeder unterschrieben. Vorne folgten dann zwei umkämpfte Partien, die jeweils in vier Sätzen an uns gingen. Tim behielt gegen Hessi die Oberhand und Hübi rang Arne Fittig nieder. Wir führten mit 4:1, ein Traumstart. In der Mitte startete Patrick mit 2:0 stark gegen Seidler, musste aber den Ausgleich hinnehmen. Mit ein bisschen Glück und guten Nerven schaukelte er das Ding aber dann doch irgendwie nach Hause. Am Nachbartisch drohte dann ein kleines Drama. David hatte Themel über weite Strecken voll im Griff. Er führte bereits 2:0 Sätze und 9:3 Punkte. Dann kam Stefan -mit dem Rücken zur Wand – immer besser ins Spiel und David verlor irgendwie seine Leichtigkeit. Am Ende eine bittere Niederlage für David in 5. Sätzen, die in sichtlich ärgerte. Wir führten aber weiterhin mit 5:2. Unten startete Appelmann dann clever gegen Jens und machte taktisch vieles von dem, was dieser gar nicht so mag. Jens musste dadurch einen 0:2 Satzrückstand hinterher laufen und sich mächtig ins Zeug legen. Die Aufholjagd wurde aber belohnt und Jens drehte die Partie noch. Zwischenstand 6:2. Christoph hatte im Doppel bereits richtig gute Phasen. Im Einzel gegen Osthoff ging es Treffertechnisch zunächst auf und ab. Letztlich aber eine steigende Formkurve und eine Trefferquote die Hoffnung für die nächsten Wochen macht. Christoph erhöhte folglich auf 7:2. Es sah jetzt nach einem regelrechten Kantersieg aus. Ein wenig Ernüchterung folgte. Tim und Hübi wurden im zweiten Einzel mit jeweils 0:3 ziemlich rasiert. Fortuna verkürzte auf 7:4. Zum Glück hatte Patrick einen Sahnetag und konnte auch gegen Themel gewinnen. David hing seines erstes Einzel noch im Kopf und so hatte er auch gegen Seidler mit 1:3 das Nachsehen. Zum Glück tütete Jens nach verkorksten ersten Satz seine Partie gegen Osthoff ein. Endstand 9:5. Vielleicht das erste Kapitel für das nächste Märchen in der TTC Geschichte….

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.