….es stand ein Auswärtsspiel in Ratingen an. Eine Truppe die aktuell eher im unteren Tabellendrittel verweilt und dringend Punkte benötigt, um im sicheren Mittelfeld zu landen. Da uns die meisten der Spieler bekannt sind, war uns aber vorher klar das dies kein Spaziergang werden würde. Eine Autobahnsperrung sorgte dafür, dass der ein oder andere schon auf dem Hinweg ins Schwitzen kam. Zudem meldete sich David morgens mit Krächz -Stimme krank, so dass Christoph kurzfristig einspringen musste. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle. Auf der Hinfahrt ging dem ein oder anderen noch mit einem wohligen Gefühl in der Magengegend das Rückrundenspiel der letzten Saison durch den Kopf. Damals waren wir in unerwartete Abstiegsnot geraten und landeten einen Befreiungsschlag gegen eben diese Ratinger. Personell ist die Truppe jedoch heute leicht verändert. Punktegarant Sieracki und Abwehrspieler Verstappen wurden durch die Spieler Strack und Akbaba ersetzt. Ein sicherer Punktelieferant im vorderen Paarkreuz der Ratinger wird bisher auf Ratinger Seite schmerzlich vermisst. In den Doppeln taten wir uns dennoch zunächst schwer und hätten fast schon zurück gelegen. Der amtierende Dritte der Bezirksmeisterschaften Herren A im Doppel – Patrick Seifert – mühte sich mit seinem Partner Tim K. gegen Strack/Kriegel ab. Zum Glück bogen sie ihr Match noch hauchdünn rum und punkteten für den TTC. Hübi und Tim mussten hingegen gegen Eichenberger/Feufel nach 4. Sätzen gratulieren. Christoph und Jens behielten gegen Fink/Akbaba die Nerven und brachten uns schließlich mit 2:1 in Führung. Vorne agierte Tim dann im ersten Einzel souverän gegen Feufel und erhöhte auf 3:1. Hübi hatte sein Spiel gegen den impulsiv auftretenden Strack schon fast verloren, konnte die Partie aber dann doch noch drehen. Für Ratingen sicherlich eine bittere Niederlage zu diesem Zeitpunkt und vielleicht vorentscheidend. Im mittleren Paarkreuz folgten dann erneut 2 Siege für uns. Patrick rang Materialspieler Kriegel in 4 Sätzen nieder. Jens drehte im fünften Satz die Partie gegen Eichenberger nach Rückstand noch um und war anschließend auf der Bank sichtlich erleichtert. Jetzt stand es bereits 6:1. In der Höhe –man muss es ehrlich sagen- doch eher glücklich für uns. Unten erhöhte Christoph dann gegen Akbaba sogar auf 7:1, bevor Ratingen der erste Einzelpunkt gelang. Tim F. musste gegen Fink ran, den zweiten Materialspieler im Ratinger Team. Feldi hielt die Partie lange offen und am Ende waren es jeweils nur 2 Punkte die fehlten, aber Ratingen verkürzte auf 2:7. Auf Tim K. lastet so etwas wie ein Einser Fluch. Gegen Brett 2 agiert unser Youngster meist doch souverän, gegen Brett 2 beißt er sich hingegen oft die Zähne aus. So leider auch diesmal – 0:3 Niederlage gegen Strack. Im Duell der 2er musste Hübi im Anschluss erstmal auf Betriebstemperatur kommen und mühte sich gegen den befreit aufspielenden Feufel in 5 Sätzen ab. Letztlich aber als Sieger. Patrick tütete gegen Eichenberger dann den –sicherlich zu hoch ausgefallenen- 9:3 Sieg ein. Ich bin mir sicher, dass Ratingen ihre Punkte noch machen wird und nichts mit der Abstiegsregion zu tun haben wird. Auf uns wartet nun am kommenden Wochenende das Spitzenspiel gegen die Wundertüte Union Velbert III. Hier weiß man nie so recht mit welchen 6 Spielern ein Meisterschaftsspiel angetreten wird. Die einzigen Konstanten sind bisher die Spieler Misinsky und Boden, was fürs obere Paarkreuz für unsere Jungs schon ein bisschen Mission Impossible ist. Wir gehen aber eher davon aus, dass die Velberter personell oben noch was drauf packen werden. Lassen wir uns überraschen, wer da im Bus sitzen wird. Zu verlieren haben wir nichts. Wir werden uns wehren und versuchen die Partie so lange wie möglich offen zu halten. Über Unterstützung würden wir uns natürlich sehr freuen. Für Speis und Trank werden wir –wie eigentlich immer – Sorge tragen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.